Cyberpunk 2077 - Ripperdoc

Die Kollegen von 4Players haben sich die aktualisierte Version der Gameplay-Demo von Cyberpunk 2077 auf der Gamescom ebenfalls angeschaut und einige Interviews mit den Entwicklern geführt. Fans des Spiels entdecken neben bereits bekannten Informationen im Artikel ein paar kleine neue Details zum Thema Augmentierung, sowie erste Einblicke in die deutsche Lokalisation des Spiels.

Zunächst ging es um die Cyberware im Spiel, deren Ein-/Umbau beim Ripperdoc in der Gameplay-Demo sehr plastisch dargestellt wurde und liebevoll animiert wurde. So sorgt der Wechsel der Augenimplantate etwa dafür, dass ein Auge außerhalb des Körpers online ist und man auf sich selbst schauen kann. Der Einbau  des Waffeninterface dagegen wird von einer sehr feingliedrigen Maschine übernommen, die wie eine Röhre über die Hand gesteckt wird. 

4Players fragte CD Projekt Red im Anschluss, ob jede der Umbauten im Spiel eine solch liebevolle Animation spendiert bekäme. Senior Quest Designer Philipp Weber antwortete, dass man insbesondere die ersten "Eingriffe" des Ripperdoc so genau darstellen wolle, die Animationen für die folgenden bzw. wiederkehrenden Modifikationen könne der Spieler dagegen auf Wunsch überspringen.

Aufatmen können wir bei der deutschen Lokalisation. Laut 4Players lege CDPR großen Wert auf eine vollständige deutsche Übersetzung, ohne jedoch Raum für stumpfe 1:1 Übersetzungen zu lassen. Eigennamen und technische Begriffe sind in der High-Tech-Welt, die auf dem Rollenspiel Cyberpunk 2020 beruht, besonders wichtig. Das Wort "Braindance" z.B. würde in der deutschen Version belassen werden, sodas uns wohl der "Hirntanz" erspart bleibt. Als Beispiel für eine angemessene deutsche Übersetzung wurde "kybernetisch" für "cybernetic" genannt. Die Bewahrung von Sprachstilen und speziellen Begriffen sei wichtig, da eine schlechte Übersetzung die Immersion der Spielwelt zerstöre.

Als weitere interessante Zusatzinfo war im Artikel zu lesen, dass V auch die Randbezirke von Nigh City besuchen kann.

4Players.de - Cyberpunk 2077 - gamescom-Eindruck und Interview: Gewalt, Nacktheit, Immersion, Perspektive und Übersetzung