Nach der Veröffentlichung des diesjährigen E3-Trailers waren einige Fans von CD Projekt Red, insbesondere die Liebhaber der Witcher-Serie, ein wenig skeptisch. Ist Cyberpunk 2077 nur ein schnöder Shooter in Ego-Perspektive und mehr nicht? Kenner des Studios wissen, dass eine gute Story bei den Entwicklern an oberster Stelle steht. In einem Interview mit Polygon ging Game Director Adam Badowski näher darauf ein.

Badowski äußerte im Intervidw seine Verwunderung und Enttäuschung, da er auf der E3 viel mehr Fragen zur Story und zum Hintergrund des Spiels erwartet hätte:

"Ich erwartete tonnenweise Fragen zum Transhumanismus. Fragen über die philosophischen Aspekte der Menschheit". 

Scheinbar waren die geladenen Medien an anderen Dingen mehr interessiert oder setzten einfach ein gewisses Grundvertrauen in CD Projekt Red in Hinblick auf die hoch gelobte Geschichte in der Witcher-Reihe. 

Genau diesen Tiefgang versprach der Game Director gegenüber den Fans:

“Dinge müssen selbsterklärend sein. Keine Sorge, denn wenn du von der Story mitgenommen wirst, wirst du eine Menge Tiefgang erhalten, genauso wie in The Witcher 3. Aber der Tiefgang kommt automatisch mit dem Verständnis und wenn das nicht der Fall ist, dann haben wir versagt."

Polygon.com - Cyberpunk 2077 has a difficult challenge ahead of it when it comes to storytelling