Cyberpunk 2077 - Night City

Vergangenen Sonntag wurde auf ARD in der Sendung Titel, Thesen, Temperamente ein Video-Beitrag zu Cyberpunk 2077 gezeigt. Wogegen eingefleischte Fans neue Infos vergeblich suchten, gabs dagegen viele neue Szenen aus dem Spiel zu sehen.

Im etwa acht Minuten langen Beitrag gab es endlich neues Gameplay mit deutscher Vertonung. Zu den Highlights gehören für mich die kleinen Straßen in Little China mit der Neonreklame, den reflektierenden Regenpfützen und den begehbaren Geschäften. Außerdem werden uns großartige Panoramen von Night City geboten, die ähnlich wie die letzten Ausgaben von Night City Wire ein Gefühl für das enorme Außmaß und die Vertikalität der Stadt vermitteln. 

Unglaublich ist der im Vergleich zu 2018 weiter hochgeschraubte Detailreichtum, der gut an der Szene zu erkennen ist, in der V gerade Tom's Diner verlässt, um rechts an einigen Verkaufsständen entlang zu gehen. 

Das Diner in Watson könnte übrigens ein wichtiger Treffpunkt im Spiel zu sein, denn es wurde 2018 im langen Walkthrough besucht, möglicherweise auch im Diner-Trailer und jetzt für den gezeigten Dialog zwischen Johnny Silverhand (Benjamin Völz) und V (Björn Schalla). Die Szene spielt sich vermutlich recht früh im Spiel ab, wenn V erst mal mit dem "Mann im Kopf" klarkommen muss und noch kein Vertrauen zu Johnny aufbauen kann.

Zum ersten Mal hören wir die deutsche Stimme des ergrauten Rockerboys Kerry Eurodyne und man erkennt recht schnell, dass es sich hier um den Synchronsprecher Charles Rettinghaus handeln muss, der kurz darauf seine Rolle gegenüber Night City Life bestätigte. Kerry Eurodyne weiß, dass ein Leben in Night City eigentlich nur ein schlechtes Ende finden kann::

"Die Stadt lässt dir keine Wahl -  Entweder verbrennst du bei lebendigem Leib oder du hast nie existiert."

Die Sendung TTT richtet sich inhaltlich an ein breiteres Publikum, welches zunächst erst einmal mit dem Setting des Spiels vertraut gemacht werden musste. 

So wird skizziert, wie gewisse Zustände, die man in der heutigen Zeit bereits vorfinden kann, alle eine negative, finstere Entwicklung einschlagen. Cyberpunk 2077 präsentiert ungeschönt, was passiert, wenn Megakonzerne immer mehr Firmen schlucken, übermächtig werden oder die Ausrichtung der Politik ungewiss bleibt, wie Fabian Döhla von CD Projekt Red anmerkt:

"...und was passiert, wenn der amerikanische Präsident, den wir gerade haben, noch zehnmal wiedergewählt wird? Wo geht die Reise hin?"

Endlich gibt's für alle Fans mehr Eindrücke vom Charakter-Editor, den wir bereits bei unserem Hands-on mit dem Spiel genauer beäugen durften und der wirklich enorm vielfältig ist. Hier noch einmal zur Erinnerung, was wir damals bereits alles einstellen konnten: Stimme, Hautton, Hauttyp, Haarstil, Haarfarbe, Augenfarbe, Augenbrauen, Augenbrauenfarbe, Nase, Mund, Kiefer, Ohren, Bart, Bartstil, Bartfarbe, Cyberware (Gesicht), Gesichtsfarben, Gesichtstattoos, Piercings, Piercingfarbe, Zähne, Augenmakeup, Augenmakeupfarbe, Lippenmakeup, Wangenmakeup, Sommersprossen/Muttermale, Nägel(-länge), Nägelfabe, Nippel, Körpertattoos (bei Frauen auch leuchtende Cyberware), Genitalientyp, Genitaliengröße, Schamhaarstil, Schamhaarfarbe.

TTT hakt beim Thema Geschlechterwahl in Charakter-Editor genauer nach, da doch gerade Transgender im erzkatholischen Polen ein Reizthema sei. Laut Miles Tost positioniert sich CD Projekt Red mit dem Spiel ganz klar:

"Ich denke schon, dass das nicht nur in Polen, aber auch speziell dort und weltweit relativ viel Kritik geerntet hat. Wir als Studio positionieren uns da aber sehr sehr klar und ich als Individuum finde es auch sehr gut, dass wir das tun. Unser Studio wirbt eben damit, dass wir ein Umfeld sind für Kreativität aus allen Geistern und Lebensbereichen sind und eine sehr offene Politik betreiben".

Als in Polen das Abtreibungsgesetz verschäft wurde, gingen viele Mitarbeiter von CD Projekt Red mit auf die Straßen, um zu demonstrieren und zeigten mit einem Bild des Witcher-Charakters Ciri, die einen roten Blitz auf der Wange trug, ihre Solidarität mit den Widerstand. Es ist schön, dass CDPR weder als Team noch durch ihr Werk davor zurückschrecken, politisch Stellung zu beziehen, denn das trauen sich viele anderen Publisher nicht. 

Wie die Redaktion von TTT berichtet, mauserte sich Polen zum weltweit viertgrößten Exporteur für Videospiele, noch vor den USA und Deutschland. PR Manager Fabian Döhla freut es im Einspieler besonders, dass es scheinbar zur polnischen Natur gehöre, (trotz des Erfolges) bescheiden und weniger angeberisch zu sein. 

Das Videospiel Cyberpunk 2077 wird als interaktives Medium klar vom Film abgegrenzt, wenn es um die eigene Entscheidungsfreiheit und den offenen Verlauf der Geschichte geht. Als Beispiel wurde hier die Verhandlungsszene bei den Malestrom eingeblendet, bei der man Royce einfach den Kopf wegpusten kann oder alles friedlich lösen kann, indem man Eddies sprechen lässt. 

DasErste.de - ttt - titel, thesen, temperamente - Video: Zukunft ohne Hoffnung