Cyberpunk 2077 - Styles

Nicht nur dein fahrbarer Untersatz repräsentiert wer du in Night City bist, sondern auch was du auf der künstlichen Haut trägst während du dir deinen Weg nach oben freischießt. Beim „2077 in Style“-Trailer führt uns eine KI-Stimme in einer Art Archivaufnahme durch die vier verschiedenen Stilrichtungen, die uns in der Welt von Cyberpunk 2077 begegnen werden und gibt uns einen kurzen Überblick über deren Geschichte

Direkt zu Beginn bekommen wir auch gleich einen ersten kurzen Blick auf den überarbeiteten Charakter- Editor. Sofort fällt auf, dass sich CD Projekt Red von dem beige-braunen Design verabschiedet hat und- dieses durch ein kräftiges rot ausgetauscht wurde.

Hervorgehoben im Editor sind Auswahlmöglichkeiten für Hauttyp und -farbe, Haartyp und -farbe und Art der Augen. Zudem gibt es auf der linken Seite des Bildes vorgefertigte Charaketermodelle zur Auswahl, falls man keine Lust hat einen eigenen komplett von Grund auf zu erstellen und evtl. nur das ein oder andere Körpermerkmal austauschen möchte. Bereits im Bild ist abzulesen, dass V‘s Stimme darüber entscheidet, ob sie mit weiblichen oder männlichen Pronomen von anderen Charakteren im Spiel angesprochen wird. Diese Information war uns zwar bereits bekannt, doch hier sehen wir erstmals wie sie im Editor implementiert wurde.

Zeig wer du bist

Die KI fährt damit fort, uns zu erklären, dass die Stile sich in allen Aspekten der Welt von Cyberpunk 2077 widerspiegeln. Ob in der Kleidung, den Fahrzeugen, den Waffen oder den Implantaten - man findet sie einfach überall wieder. Sie sind eure Kriegsbemalung.

Kitschig? Ganz und gar nicht!

Im Anschluss werden uns die Styles in einer Art Zeitlinie präsentiert, und wir erhalten einen kurzen Überblick ihrer prägnantesten Merkmale.

Angefangen beim Kitsch: Entstanden um 2000, zeichnet sich dieser besonders durch neonfarbene Haar- prachten, leuchtende Tattoos und viel Chrom aus. Funktionalität spielt hier kaum eine Rolle, auffallen um jeden Preis ist hier angesagt. Style over Substance ist das übergeordnete Motto des Kitsch Stils.

Überleben statt übertreiben

Der 4. Konzernkrieg, der von 2021 - 2023 andauerte, hatte gewaltigen Einfluss auf alles und jeden in der Zeit nach dem Krieg. Viele Existenzen wurden zerstört, doch aus ihrer Asche erhob sich auch eine neue Denkweise. Dies war die Geburtsstunde des Entropismus, ein Stil, der nicht etwa aus Eitelkeit sondern aus Notwendigkeit entstanden ist.

Die Welt nach dem Krieg wieder aufzubauen hatte oberste Priorität und das Auftreten wurde hier zur Nebensächlichkeit. Billige Cyberware der ersten Generation und unauffälige Farben in der Kleidung, sind die auffäligsten Merkmale hier. Das Credo lautet Necessity over Style. In 2077 findet man diesen Stil noch vor allem bei den ärmsten der Armen. 

Tödliche Eleganz

Der von den Megakonzernen geprägte Neomilitarismus, der ebenfalls seinen Anfang während des 4. Konzernkriegs fand, besticht durch schlichte Eleganz ohne jegliche Form der Zurschaustellung. Dieser Stil wird von den Mitarbeitern der Megakonzerne, oder auch generell von jenen die in den wohlhaben- deren Gebieten von Night City leben, bevorzugt. Dunkle Farben, einfache Muster und klare Schnitte machen den Neomilitarismus zu dem was er ist. Das Motto hier: Substance over Style.

Der neue Kitsch

Neokitsch ist der Stil den Prominente, Braindance-Stars, oder auch die Erben von Megakonzen-Bossen ihr eigen nennen. Sie gaben die kalte und schlichte Eleganz des Neomilitarismus auf und kehrten zu den Wurzeln des Kitsch zurück, doch nicht ohne hm ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Nur das Beste vom Besten ist hier gut genug. Ob komplett verchromte Haut oder goldene Hautinlays, wer die nötwendigen Euro-Dollar hat, dem sind hier keine Grenzen gesetzt. Passend lautet das Motto hier: Style and Substance. Warum auswählen, wenn man alles haben kann?

Ein unerwartetes Wiedersehen

Während man uns den Neokitsch näherbringt, erhaschen wir einen Blick auf einen platinblonden, gold- behangenen Mann, mit extravaganter Cyberware, der auf seiner Terasse den Blick verträumt über die nächtliche Skyline von Night City schweifen lässt. Sehen wir uns allerdings seinen Tattoos etwas näher an wird uns klar, dass dies Kerry Eurodyne, der ehemalige Lead Guitarist und Vocalist von Johnny Silver- hand‘s Band Samurai ist.

Einen kurzen Blick auf Kerry konnten wir bereits in der zweiten Folge von Night City Wire werfen, in dem wir ihn noch in klassisch-rockiger Ledermontur und mit Fokuhila-Tolle sahen. Der Ausschnittt zeigte ihn eindeutig aus der Zeit, als er noch Teil von Samurai war. In 2077 hat er jedoch augenscheinlich den Neokitsch für sich endeckt und er scheint auch immernoch in seiner Villa in North Oak, einer exklusiven Wohnanlage für die reichsten und mächtigsten in Night City, zu leben. Da fragt man sich, wie wohl das Wiedersehen zwischen Kerry und Johnny in Cyberpunk 2077 ablaufen wird...

Ein weiterer Promi aus Night City kann im Trailer gesichtet werden: Lizzy Wizzy. Sie war zuvor nur auf Artworks oder in den (a.e. vorgerenderten) TV-Einspielern zu sehen. Das Goldkehlchen mit Chrom-Optik wird von der Sängerin Grimes gesprochen und beschwert sich im Trailer erst einmal darüber, dass ihre Finger schon mal für einen Funkenschlag sorgen, wenn sie etwas streift.

Moderator Ziggy Q steigt im Video empor und schwebt vor einer Raumstation, die sehr gut dem Crystal Palace entsprechen kann. Wir kennen sie nicht nur aus der Ära von Cyberpunk 2020, denn auch in unserer Anspielzeit wurde mehrach Werbung für dieses exklusive Erholungsziel gemacht.

Vielleicht gab es im Trailer ein neues Gastspiel aus dem Arasaka-Familienclan. Wir sehen eine elegante Frau mit asiatischen Wurzeln, die von einem Bodyguard im weißen Anzug begleitet wird. Solche Herrschaften gab's zuvor auf einem Gelände von Arasaka zu sehen. Vom Alter her könnte es sich am ehesten um Saburo Arasakas Enkelin Michiko handeln oder um seine Tochter Hanako

Eine unheilvolle Botschaft?

Als die KI uns schließlich aus ihrer Präsentation entlässt, bekommen wir zum Schluss noch eine Montage, in der Jackie verdächtigerweise viel Aufmerksamkeit erhält. Wir hören die Stimme von Stanley, einem bekannten Radiomoderator in Night City, der einen kleinen Monolog hält: „Night City‘s Legenden. Wisst ihr wo man sie üblicherweise findet? Auf dem Friedhof! Glücklicherweise ist es egal woher man stammt oder wo man anfängt, es kommt darauf an welchen Weg man geht.“ Einige in der Community interpretieren dies so, dass Jackie‘s Tod in Cyberpunk 2077 vielleicht unabwendbar ist. Ob dies der Tat- sache enspricht, sehen wir spätestens am 19. November. Bis dahin bleiben uns nur Spekulation und die Hoffnung das wir Jackie‘s Schicksal doch selbst in der Hand haben.