Cyberpunk Red - Musician

Auf dem gestrigen Gen Con-Panel sprachen General Manager Cody Pondsmith und Art Director Jaye Kovach von R. Talsorian Games über den kreativen Entwicklungsprozess der Artworks in Cyberpunk Red.

Im sehr informativen Livestream präsentierte RTG mehrere Artworks zu Cyberpunk Red und zeigte den Fans, wie im Dialog zwischen Künstler und Art Director schrittweise das fertige Kunstwerk entsteht. 

Meist beginnen die Künstler mit einigen Designstudien zu den Charakteren im Bild, zur Cyberware, gefolgt von unterschiedlichen Perspektiven und Lichtverhältnissen. Dann werden weiter Details wie Hintergründe, Logos etc. hinzugefügt. 

Dabei hat jeder Künstler ganz eigene Vorlieben. Richard Bagnall z.B. mag sehr gerne technische Details wie etwa Designs zu den Waffen, welche in die Entwürfe dieses Artworks eingeflossen sind. 

Für Art Director Jaye Kovach war es wichtig, dass der Betrachter sich auf Augenhöhe des Mädchens befindet, welche gerade festgenommen wird. Ursprünglich sollte sie im Artwork eine Erwachsene sein, ein Kind wirkte jedoch besser.

Ein weiteres Artwork aus Cyberpunk Red, welches von Adrian Marc stammte und bisher noch nicht veröffentlicht wurde, zeigt sehr gut, wie viel Wert R. Talsorian Games auf die Diversität im Cyberpunk-Universum legt. Im Kunstwerk sehen wir, wie ein Transgender-Charakter in das Gebäude eines Megakonzerns einbricht. Sie stammt außerdem von den Roma ab, ebenso wie Art Director Jaye Kovach selbst. Das Wagenrad ist Teil der Flagge der Roma und  unterstreicht als Tattoo auf dem Bauch der Frau ihre Herkunft. Möglichweise ist sie sogar ein Nomad. 

Während der Entstehung des Artworks gab es ein Problem: Der rechte Arm wirkte von Vorne betrachtet verkürzt, der Ellenbogen seltsam. Der Künstler arbeitet gerne mit 3D-Modellen und zeigte die Frau daher noch einmal von der Seite. Hier war zu erkennen, dass der Arm leicht angewinkelt war, jedoch anatomisch korrekt. Ein geändertes Detail, welches alles wieder normal erscheinen ließ war das Licht bzw. der Schattenwurf unter dem Arm. Das finale Bild war dann gleich harmonischer.

Jaye Kovach teilte gleich noch ein neues Artwork von Angelina Stroganova mit den Fans und fügte eine kleine Info zur Cyberware hinzu. Im Gegensatz zu Cyberpunk 2013 hat sie sich in Cyberpunk Red (spielt im Jahr 2046) deutlich weiterentwickelt. Aktuelle Cyberware benötigt keine frei baumelnden Kabel mehr, sie ist längst unter dem Gehäuse bzw. der Ummantelung versteckt. Da sich der Charakter im Bild allerdings ein paar zusammengeflickte, weniger elegante Upgrades von der Straße geholt hat, sind am Kopf und Nacken dennoch Kabel zu sehen.

Die Zusammenarbeit mit den Künstlern ist für Jaye Kovach ganz unterschiedlich. Manche wünschen sich viel Input durch RTG, andere erhalten viel Freiraum, um selbst eigene Ideen einzubringen. Dabei gibt es Künstler, welche unbewusst von sich aus genau das erschaffen haben, was für Cyberpunk Red benötigt wird. 

 Im Portfolio des Künstlers Sebastian Szmyd befand sich bereits ein Kunstwerk, welches vielleicht nur noch gering angepasst werden musste. In Cyberpunk Red stellt es eine Musikerin dar,  die alte Retro-Intrumente aus den 90ern liebt. Das Artwork gab's im Cyberpunk Red Jumpstart Kit bisher nur zurechtgeschnitten zu sehen und nun in voller Größe.

Eines von Jaye Kovachs Lieblings-Artworks stammt von Eddie Mendoza. Er hatte einen gelben Mech mit langem Hals entworfen. Wir wollten wissen, wie es dieser Roboter im ungewöhnlichen Giraffen-Look in die Welt von Cyberpunk schaffte. Laut Kovach eignete sich der GRAF3 ideal als Aushängeschild und Maskottchen einer NeoCorp mit dem Namen Zhirafa International Technical Manufacturing. Dieser zuverlässige, günstige Konstruktionroboter wird gerne auf Baustellen gesehen und ist total begehrt bei anderen Firmen. Zhirafa ist übrigens ein russisches Unternehmen und das Wort bedeutet ins Deutsche übersetzt "Giraffe" - hier schließt sich der Kreis zum Roboter. 

Momentan wird an weiteren Artworks gearbeitet, die die visuelle DNA der neuen Konzerne in Cyberpunk Red weiter verdeutlichen werden.

R. Talsorian Games sucht permanent nach talentierten Künstlern für weitere gemeinsame Arbeiten. Für Cyberpunk Red benötigt man laut Jaye Kovach aktuell Szenen aus dem Alltag in der Cyberpunk-Welt, dabei auch ganz banale Dinge wie verliebte Paare, die sich im Park küssen. Cody Pondsmith ergänzte, dass mit Leben gefüllte Straßen spannend sind und man hier häußig bei Künstlern interessante Charaktere erblickt, von denen man gerne mehr sehen würde. 

Bei so viel toller Kunst fragten wir, ob es nicht bald Kunstdrucke oder ein Artbook zu Cyberpunk Red geben könnte. Jaye Kovach und Cody Pondsmith fiel die Antwort schwer, hier könnte vielleicht sogar schon etwas in der Mache sein. 

Mike Pondsmith unterstützt CD Projekt Red nicht nur in Fragen zur Lore der Cyberpunk-Welt, sondern arbeitet mit den Videospielentwicklern zusammen, um eine zusammenhängende visuelle Linie zu schaffen, welche von Cyberpunk 2013 bis Cyberpunk 2077 reicht. 

Falls ihr mehr über die Arbeitsweise der Künstler wissen wollt, empfehlen wir euch unser ausführliches Video-Interview mit Anselm Zielonka aus Kiel, welcher gleich mehrere Artworks für Cyberpunk Red erstellte, darunter auch das Cover des Jumpstart Kits und der finalen Version von Cyberpunk Red:

Twitch.com - WanderingDM - Art of Cyberpunk