Gamescom 2020

Nach der E3 2020 fällt aufgrund des COVID-19-Virus der nächste Dominostein in der Kette der großen jährlichen Videospielveranstaltungen: Die gamescom 2020 wurde heute offiziell abgesagt und durch eine rein digitales Event ersetzt werden.

Das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August, das gestern von der Bundesregierung und den Bundesländern bekannt gegeben wurde, hat direkte Auswirkungen auf die Durchführung der gamescom 2020 auf dem Kölner Messegelände.

Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH: „Als Veranstalter schmerzt uns diese Entscheidung genauso, wie es die halbe Million Fans der gamescom trifft, die jedes Jahr nach Köln kommen, um gemeinsam Games zu feiern. Wir freuen uns aber jetzt schon auf die digitale gamescom 2020 - genauso wie auf unsere Fachmessen, die wir danach ab September wieder in „analoger“ Form auf unserem Gelände durchführen können.“ 

Eine business oder entertainment area wie in den Vorjahren wird es dieses Mal also nicht geben und die Entwickler-Konferenz devcon wird ebenfalls nicht im klassichen Sinne stattfinden. Stattdessen wird die gamescom 2020 den Betrieb komplett auf digital umstellen.

Opening Night Live, der von Geoff Keighley moderierte Livestream, welcher als Messeauftakt in 2019 eingeführt wurde, bleibt erhalten und man plant die Umsetzung unterschiedlicher digitaler Sendungen, welche MItte Mai vorgestellt werden sollen.

Alle bisher gekauften Tickets für Besucher werden genau wie die Zahlungen der Aussteller an die Messe zu 100% zurückerstattet. Weitere Informationen dazu werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.

CD Projekt Red wäre eigentlich auf beiden, nun abgesagten Spielemessen präsent gewesen, um mehr von Cyberpunk 2077 zu zeigen. Aktuell ist nicht bekannt, ob die Entwickler an alternativen digitalen Events um die Messen herum teilnehmen werden oder eine eigene Onlinekampagne verfolgen.