Cyberpunk 2077 - Jackie Artwork

Obwohl Fans schon begeistert waren von den komplexen Auswirkungen und Möglichkeiten innerhalb einer Quest von The Witcher 3, will CD Projekt Red das für Cyberpunk 2077 sogar toppen. Das haben die Kollegen von der Gamestar in einem Podcast mit Quest Designer Philipp Weber und Level-Designer Miles Tost erfahren.

Laut Philipp Weber sollen die Quests in Cyberpunk 2077 drei- bis fünfmal so komplex sein wie im Fantasy-Epos The Witcher 3. Der Grund dafür seien die vielfältigen neuen Lösungsmöglichkeiten für eine Quest, die dem Spieler in Cyberpunk 2077 zur Verfügung stehen (z.B. durch Netrunner-Skills).

Im Podcast wurde als Beispiel eine Quest genannt, in der man die Waffen ablegen musste. Zunächst haben die Entwickler alle möglichen Szenarien nach dem Ablegen der Waffen durchgespielt.

Doch dann kam jemand auf die Idee, dass sich der Spieler dazu entscheiden könnte, die Waffen nicht wegzugeben. Somit musste das Team die komplette Quest noch einmal umkrempeln. Die dem Spieler zur Verfügung stehenden Optionen sollen im Bezug auf die Story stets logisch und sinnvoll bleiben.

Insgesamt soll die Qualität der Quests im Vergleich zu The Witcher 3 deutlich verbessert werden, weil das Team organisierter vorgeht.

Da im letzten Teil der Witcher-Reihe viele Questdesigner unabhängig voneinander arbeiteten, konnte es passieren, dass zu viele Quests auf den Hexer-Sinn zurückgegriffen haben. Für den einzelnen Questdesigner mag der Einsatz der Fähigkeit in Ordnung gewesen sein, für den Spieler dagegen häufte es sich zu sehr und machte Quests dadurch eintöniger. 

Danke an Nerderlei für den Newstipp. 

Update: Wir haben den Artikel aufgrund eines Reddit-Beitrags von Philipp Weber ergänzt. 

Gamestar.de: Cyberpunk 2077 - Quests werden »drei bis fünf Mal so komplex« wie in The Witcher 3