Auf der E3 kehrte CD Projekt Red mit Cyberpunk 2077 im vergangenen Jahr nach längerer Pause ins Rampenlicht zurück. Abgesehen von einem brandneuen Trailer gab's für die Presse sogar erste Spielszenen zu bewundern. Offiziellen Meldungen zufolge wird das Spiel auch auf der diesjährigen Messe präsent sein. Was dürfen wir erwarten?

Noch liegen keinerlei weitere offizielle Informationen zum Messeauftrit vor, aber im Gegensatz zum Vorjahr ist die Ankündigung eines Erscheinungstermins auf der E3 für Cyberpunk 2077 theoretisch durchaus möglich. Die gängigen Spekulationen legen einen Release Mitte 2020 bis spätestens 2021 nahe.

Häufig beginnen die großen PR-Kampagnen etwa ein Jahr vor dem geplanten Verkaufsstart eines Spiels, sodass CD Projekt Red mit dem Game nun richtig durchstarten könnte. Die kürzlich durchgeführten personellen Änderungen in den Abteilungen für PR und Community auf europäischer Ebene könnten darauf hinweisen.

In Konferenzen mit den Aktionären von CDPR wurde offengelegt, dass die Werbekampagne für Cyberpunk 2077 deutlich aufwändiger ausfallen wird als bei Witcher 3. Eine im November gestartete Umfrage zum Thema Merchandise legt zudem nahe, dass Fans demnächst endlich anständige Fanartikel zum Spiel kaufen können. CD Projekt Red hat also durchaus verstärktes Interesse, zunehmend mit den Kunden in Kontakt zu treten.

Nach dem Erscheinungsdatum könnten gleichzeitig die verschiedenen Editionen des Spiels angekündigt werden, inklusive einer prunkvollen Collector's Edition zu Cyberpunk 2077. Dies ließe sich z.B. wunderbar mit der Ankündigung kombinieren, dass der hauseigene Onlineshop von CD Projekt Red im Jahresverlauf eröffnen wird und man die Spieleditionen dort vorbestelllen könnte. 

Während der Trailer aus 2018 einen Vorgeschmack auf den Look und das Gefühl der Spielwelt liefern sollte, könnte sich das nächste große Video mehr auf die Story und weitere wichtige Charaktere konzentrieren. Da das Spiel bereits komplett durchgespielt werden kann, müssen die Eckpfeiler der Story bereits festgeschrieben sein. Das Team könnte somit mehr Artwork, Screenshots und Character Design präsentieren, ohne dass diese später noch aus dem Spiel gestrichen werden.

Einen tollen Story-Trailer als Aushängeschild zu verwenden hätte zudem den Vorteil, dass man ergänzend kleinere Panels oder Präsentationen gegenüber der Presse um die E3 herum nutzen könnte, um kürzere neue Gameplayszenen zu zeigen, die keine großen Spoiler zur Geschichte enthalten. Das Spiel wäre so in den Medien präsenter. Die Entwickler könnten weiter ihre Liebe für das Detail beweisen, indem z.B. noch unklare Elemente wie Hacking, Charakterhintergründe oder Cyberpsychose erläutert werden.

Es bleibt außerdem unklar, inwiefern man dieses Jahr der Presse das Gamepad in die Hand geben wird. CDPR war letztes Jahr sehr zurückhaltend wenn es darum ging zu entscheiden, wer das Spiel überhaupt sehen durfte. Abgesehen von möglicherweise noch unfertigen Spielmechaniken und technischen Wacklern könnte es auf der E3 jetzt erst darum gehen, dass man zeigt, was Cyberpunk 2077 wirklich ist und was es ausmacht, bevor man jedem zeigt, wie es sich spielt. 

Weitere Infos zu einem fraglichen Multiplayer, doch noch steuerbaren Fluggleitern oder eine Integration mit einem Mobilegame wären die Kirsche auf der Sahne. 

Was erwartet ihr von der E3 dieses Jahr? Schreibt es uns in die Kommentare oder via Social Media.