Flagge Kanada

In einem englischen Pressebericht kündigten CD Projekt Red und Digital Scapes Studios heute eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Cyberpunk 2077 an. Viele Spieleveteranen aus Studios wie BioWare, Radical Entertainment and Relic sind in dem kanadischen Studio mit Sitz in Vancouver versammelt und unterstützen fortan die Entwicklerteams in Polen.

Zuvor hat Digital Scapes bereits an Company of Heroes, Warhammer 40,000, Dying Light oder Prototype und weiteren Titeln mitgearbeitet. Spezialisiert hat sich das Team auf die Entwicklung von AAA Multiplayer-Spielen für Konsolen und PC, die Erstellung von Entwicklertools, die Erstellung von Spielinhalten und Cloud-Computing.

Michal Nowakowski, SVP Business Development bei CD Projekt Red über die Zusammenarbeit:
 
"Cyberpunk 2077 ist unser ambitioniertestes Projekt und wir arbeiteten jeden Tag hart daran, um es einen technischen und kreativen Erfolg werden zu lassen. Das Team von Digital Scapes bringt eine Menge Talent, Erfahrung und technisches Wissen mit. Ich bin davon überzeugt, dass unsere langzeitige Kooperation umfassend zum Spiel beitragen wird. "
Im Pressebericht wird betont, dass Digital Scapes Studios an der "Erstellung und Optimierung technischer Lösungen" arbeiten wird, die bei der Entwicklung von Cyberpunk 2077 verwendet werden sollen. 
 
Die Spezialisierung auf Mehrspieler-Spiele und technische Umsetzungen lässt vermuten, dass die Kanadier am Multiplayermodus von Cyberpunk 2077 mitwirken. Abgesehen von Gwent, welches hauptsächlich von CD Projekt Blue alias GOG entwickelt wurde, kann CDPR als Team auf keine weitere Erfahrung im Multiplayer zurückgreifen und stellt daher einzelne neue Mitarbeiter ein. 
 
Es könnte somit sein, dass man etwa an einem Netzwerkcode arbeitet, der sich für Cyberpunk 2077 komplexer gestalten sollte als beim Kartenspiel aus dem Witcher-Universum.
 
Die genaue Größe und Zusammensetzung des Teams von Digital Scapes ist aktuell nicht bekannt. Möglich ist, dass sich im Team auch alte Weggefährten von BioWare aus den Anfängen von CD Projekt Red befinden. 2004 unterstüzte die kanadische Firma die allererste Präsentation von The Witcher auf der E3 und stellte dem Entwicklerteam zuvor die Aurora-Engine zur Verfügung. 
 
In der Vergangenheit hatte CD Projekt Red ansonsten Pech mit externen Studios: Nach eigenen Versuchen gab man die Konsolenportierung von The Witcher an das französische Studio Widescreen Games ab. Nach viel vertrödelter Zeit, Unmengen an Manpower und Geld musste das Projekt leztendlich eingestampft werden und CDPR blieb auf den Schulden sitzen.
 
Cyberpunk 2077 wird in den nächsten Jahren für Xbox One, PlayStation 4 und PC erscheinen - jedoch anfangs ohne Multiplayer.