Beitragsseiten

So schauen Menüs und Map aus

Die Menüs in Cyberpunk 2077 sind alle ein einem Rot-Blau gehalten. Der Hintergrund hat einen blauen Farbverlauf und die Texte bzw. Menürahmen sind rötlich. Mir gefällt dieser Look total.

Wenn ihr euch das Cyberpunk 2077-Musikvideo von Grimes aus dem Vorjahr anschaut (siehe unten), dann wisst ihr ungefähr, wie die Farbgebung der Menüs ist. 

Im Startmenü findet ihr die Map des Spiels, ein Journal mit den aktuellen Verläufen eurer Quests, Nachrichten, Datenbanken (z.B. gesammelte Infos zur Spielwelt), das Inventar und das Charaktermenü.

Zwischen diesen großen Menüs wechselt ihr mit den Triggern, innerhalb der Untermenüs teilweise mit den Bumpern auf dem Controller durch die einzelnen Slides.

Die Spielwelt wird auf einer dreidimensionalen Map dargestellt, die wie ein Hologramm aussieht oder wie die 3D-Darstellung mancher Navigationssysteme. Der Untergrund ist rot, darauf verlaufen in Blau Straßen und Brücken, Gebäude werden als 3D-Modelle angezeigt und sind rot. Ihr könnt die Karte freihändig drehen und zoomen, um euch besser zu orientieren. Neben dieser Map gibt es natürlich auch eine Minimap auf dem normalen Screen und ihr könnt euch Ziele setzen.

Ich kann euch anhand meiner Anspiel-Session übrigens bestätigen, dass die Spielwelt tatsächlich in etwa so aussieht wie das Artwork, welches auf dem Cover von „Die Welt von Cyberpunk 2077“ (Limited Edition) abgedruckt ist. Ich habe mir das Artwork auf dem Handy betrachtet und anschließend versucht, die 3D-Karte entsprechend zu drehen. Beide Darstellung sind annähernd deckungsgleich, auf der Map im Spiel erstreckt sich südlich/am unteren Bildrand noch ein Areal, welches nach Fabrikgeländen aussieht und wahrscheinlich Santo Domingo entspricht, Außerdem konnte ich mir auf der Ingame-Map kein eindeutiges Bild vom Außmaß der Badlands machen, die ihr ebenfalls besuchen könnt. 

Wie groß die Karte allerdings in Kilometern ist oder wie lange man von einem Ende bis zum anderen benötigt, kann ich euch nicht sagen, da man aufgrund der Story nicht aus dem Bezirk Watson herauskam. 

Auf der Map habe ich folgende Marker gesehen:

Vs Apartment, Hauptquest, Nebenquest, Gun for Hire, Diebstähle Agentensaboteur, SOS - Söldner gesucht, Speziallieferung, reisender Händler, Konvoy, Fixer, Klienten, Scanner Hustles, laufende Angriffe, Verdacht auf organisiertes Verbrechen, unerlaubter Zutritt, Gemeldete Verbrechen, Cyber Psycho gesichtet, Schmuggleraktivität, Klamotten, Ripperdoc, Netrunner, Techie, Waffenladen, Nahkampftrainer, Fressbude, Bar, Prostituierte, Trödelladen und Schließfächer.

Das Inventar

Das Inventar ist unterteilt in euren Rucksack, Ausrüstung und Cyberware. Das Spiel ermöglicht euch Kleidung als Kopfbedeckung, im Gesicht, in zwei Schichten am Oberkörper, als Hose und Schuhe zu tragen.

Außerdem gibt es ein separates Feld für Outfits, welche wahrscheinlich einem kompletten Look aus mehreren dazugehörigen Teilen entsprechen (vielleicht ein Anzug z.B.).

Cyberware Mods bzw. Fragmente scheinen ebenfalls Teil des Inventarbildschirms zu sein und hier sehe ich vier freie Slots.

Bei den ausrüstbaren Waffen erkenne ich aktuell drei Slots.

Beim Quick Access könnt ihr ein Gadget bzw. einen Verbrauchsgegenstand bestimmen, der dann am D-Pad schnell ausgewählt werden kann

Soweit ich es grob überschlagen kann wird das Inventar optisch als Fläche aus 10x12 Feldern repräsentiert. Bei den Items habt ihr die Filter für alle Gegenstände, Waffen, Kleidung, Verbrauchsgegenstände, Quickhacks und Job Items

Wie viele Items ihr maximal mitschleppen könnt, hängt natürlich vom Gewicht ab. Die Größe der Icons im Rucksack scheint allerdings die tatsächliche Größe der Gegenstände zu repräsentieren: Ein Inhalator hat ein Feld, eine Pistole vielleicht zwei Felder. 

Das ist zwar optisch nett anzuschauen, macht aber sonst spielerisch keinen Sinn und ist bei der Übersicht eher hinderlich, da alle Items gleich gut zu sehen sein sollten und die Bedeutung eines Items ja stets situationsabhängig und subjektiv bleibt. 

Ein kleiner heilender Gegenstand kann dann wichtiger sein als ein riesiges Gewehr und sollte dem Spieler nicht schwerer ins Auge fallen. Ich hoffe daher, dass CDPR die Icongröße anpasst.

Die unterschiedlich großen Icons im Inventar erinnern vielleicht ein wenig an das Item-Management in Spielen wie Resident Evil, aber es wird in Cyberpunk 2077 definitiv kein Item-Tetris geben da wie gesagt das tatsächliche Gewicht den Platz im Inventar bestimmt. 

Items im Spiel haben übrigens die Qualitätsstufen gewöhnlich, ungewöhnlich, selten, episch, legendär und ikonisch. Ikonische Gegenstände sind absolut einzigartige Gegenstände, die meist einen eigenen Namen tragen und von berühmten Personen geführt wurden. Ein Beispiel wäre die Pistole „Chaos“ von Royce, dem Maelstrom-Boss. 

Jedes Item besitzt außerdem einen lustigen Spruch oder Kommentar in den Infotexten.