Beitragsseiten

Eine gigantische Stadt

Die Welt von Cyberpunk 2077 besteht aus den sechs Bezirken Watson, Westbrook, City Center, Heywood, Santo Domingo und Pacifica in Night City, sowie den Badlands vor der Stadt.

Die einzelnen Bezirke können in noch weitere Stadtteile unterteilt werden. So besteht Watson beispielsweise aus Little China (wo sich Vs Apartment befindet), Kabuki (hier steht die legendäre Bar Afterlife), der Arasaka Waterfront und dem Northside Industrial District.

Ihr werdet euch später frei und ohne Ladezeiten zwischen den Bereichen der Spielwelt bewegen können, allerdings greift das Spiel wahrscheinlich mehrmals im Verlauf der Story auf ein paar Kniffe zurück, um euch die einzelnen Teile erst nacheinander entdecken zu lassen.

Denn im Prolog halten wir uns die meiste Zeit in Watson und dieser Bezirk ist vorerst durch Polizeisperren vom Rest der Stadt getrennt. Daher kann ich euch nicht sagen, wie groß sich die gesamte Spielwelt anfühlen wird. 

Ursprünglich hatte man für Watson große Pläne und der Bezirk verfügte über Nachtclubs, Firmenbüros und ein großes medizinisches Zentrum, doch Arasaka machte alles zunichte und riss sich das Fleckchen Erde unter den Nagel, was der finanzielle Ruin für alle anderen wurde. Wer hier wohnt, hat wahrlich nicht die beste Nachbarschaft und ein enorm niedriges Einkommen, welches meist aus einer der wenigen, unabhängigen Fabriken stammt. Der Bezirk ist besonders beliebt bei den Gangs Tyger Claws und Maelstrom.

Die übrigen Bezirke  

City Center - Hier schlägt das Herz der Megakonzerne, Am Coporate Plaza stehen die gigantischen Wolkenkratzer u.a. von Arasaka. Hier beginnt ihr das Spiel, wenn ihr den Corporate als Lebenspfad gewählt habt. Im alten Corporate Plaza detonierte zu Zeiten des Vierten Konzernkriegs übrigens eine Atombombe, welche am 20.08.2023 einen riesigen Teil der Innenstadt von Night City zerstörte und eine halbe Million Menschen in den Tod riss.  

Die Badlands - Mad Max lässt grüßen! Ödland, brennend heißer Wüstensand, Mülldeponien und Umweltverschmutzung, Ölfelder - so sieht das weite Land um Night City herum aus. Hier ist euer Startpunkt, wenn ihr den Nomad als Lebenspfad gewählt habt. Nomads ziehen mit ihren Motorrädern, Autos oder Wohnwagen von Ort zu Ort, um etwas Brauchbares zu finden. Sie lassen sich nur zeitweise nieder, um Camps zu errichten, Handel  zu treiben oder lokal Arbeiten zu verrichten. Bisher wissen wir, dass der fiese Wraith-Clan in den Badlands von Cyberpunk 2077 sein Unwesen treibt und ich habe aufgeschnappt, dass die eher friedliebenden Aldecaldos hier anzutreffen sind. Dieser Tribe hat damals Johnny Silverhand Schutz geboten als dieser als Deserteur untertauchen musste. 

Heywood - Heimat der Valentinos. Hier gibt’s mehrere Clubs und Bars wie das El Coyote Cojo („Der lahme Kojote“). Mit dem Lebenspfad Street Kid startet ihr hier und lernt zudem den Stadtteil Vista del Rey kennen, den auch die Gang 6th Street für sich beansprucht. 

Westbrook - CD Projekt Red beschreibt diesen Bezirk als einen Mix aus Las Vegas und Kabukicho (das Rotlichtviertel Tokios). Corporates besuchen gerne den exklusiveren Stadtteil Japantown, um hier ihr Geld in den teuren Geschäften zu verjubeln oder im Nachtleben andere Bedürfnisse zu befriedigen. 

Santo Domingo - Kraftwerke und Fabriken stehen in diesem gigantischen Industriegebiet. Es ist außerdem einer der ärmsten Bezirke in Night City mit vertikalen Favelas, in denen sich tausende von Apartments stapeln.

Pacifica - Der verlassene Stadtteil, der einst das Naherholungsgebiet von Night City werden sollte, ist uns noch gut aus dem Vorjahr bekannt. Hier wohnen die Voodoo Boys, die ordentlich Probleme mit den Animals bekommen.