Cyberpunk Red Figurines

Auf der Gencon 2019 wurden Miniaturen für Cyberpunk Red von einer Firma namens Monster Fight Club angekündigt, welche damals nicht einmal ein Jahr alt war. Wer steckt hinter dieser mysteriösen Firma und was sind ihre Ziele? Wir sprachen mit Firmengründer und Brettspiel-Veteran John Kovaleski. Um alle Fragen zu beantworten, müssen wir zurück in die 70er. 

This is the German version of this article - You can read the English version here.

Aufwachsen in analogen Zeiten

Stellt euch eine Zeit vor dem Internet und vor Mobiltelefonen vor, in der es kaum elektronische Ablenkungen gab. Genau so wuchs John Kovaleski im pazifischen Nordwesten des Staates Washington, an der Westküste der USA auf.

Während seiner Schulzeit spielte er American Football, Basketball oder Golf im Frühling. Wenn es nicht um Sport ging, fand man John häufig beim Camping in den Wäldern, beim Fischen, Jagen und bei der Entdeckung der Wildnis um sein Zuhause herum.

Drinnen verbrachte er zusammen mit seinem Vater und seinen Freunden gerne Zeit mit den Spielen von Avalon Hill wie z.B. Squad Leader und Diplomacy, Schach, Backgammon und vielYahtzee. Während dieser Zeit machte er Bekanntschaft mit Dungeons and Dragons, woran sich Kovaleski noch lebhaft erinnert:

„Es machte mir wirklich Spaß, Welten zu erschaffen und ein DM (Dungeon Master) zu sein. Ich habe immer noch meinen ersten Charakter, den Barbaren Nojvok, der noch wohlauf ist und heute im Ruhestand lebt.  

Ich mochte ebenso Film und TV. Ich liebte Spielfilme, besonders Sci-Fi. Vom ursprünglichen Star Wars, Battlestar Galactica, Buckaroo Bonzai, BladeRunner usw. - wenn es Sci-Fir war, kam ich nicht dran vorbei. 

Versteht mich nicht falsch, ich liebe auch Fantasy. Der erste Conan, der Barbar-Film hatte definitiv einen großen Einfluss auf mich. Ebenso erwähnenswert sind Dark Crystal, Krull, Clash of the Titans, Time Bandits... Man muss die 70er und 80er einfach lieben.“

Während dieser Zeit wusste er noch nicht, dass er sein späteres Leben den Brettspielen widmen würde. John ging auf die United States Merchant Marine Academy, wo er seinen Abschluss in Marine Transportation and Logistics machte, zusammen mit einer Offizierslizens in der US Merchant Marine und Komission der US Navy Reserve. Auf der Universität brachten ihn seine Freunde auf Warhammer und später Warhammer 40k. Zu dieser Zeit war er total davon angefixt. 

Während seines Wehrdienstes spielten Miniaturen und Gesellschaftsspiele eine zunehmende Rolle in seinem Leben und legten den Grundstein für eine neue Karriere. 

„Ich glaube, dass Spiele eine großartige Möglichkeit sind, sich etwas Zeit zu vertreiben und für eine Weile dem Alltag zu entfliehen. Wir spielten eine Menge Brettspiele und Poker auf den Schiffen, wenn wir etwas Ruhe hatten. Es war großartig, um zu entspannen. Ich hatte sogar die meiste Zeit über ein paar Miniaturen und Farben dabei, um etwas Kreatives zu machen. Den Großteil meiner Zeit bei der Navy habe ich auf Schiffen im Persischen Golf verbracht und es war eine recht stressige Zeit. Uns war alles willkommen, womit wir der Realität entfliehen konnten.“

Damals hatte John ein paar Ideen für Spiele, die er schreiben wollte und wurde ein Hobby-Game Designer.

Der Mann mit dem riesigen Laser

John Kovaleski gründete Gale Force Nine 1988 in Charlottesville und tat etwas, was jeden Bond-Bösewicht neidisch machen würde: 

„Ich kaufte einen damals sehr teuren Laser - Ich wollte einfach einen Laser - und realisierte dann, dass ich verdammt viel Geld ausgegeben hatte und besser einen Weg finden sollte, einen Teil davon zurückzugewinnen.“

John verband viele seiner Hobbies miteinander (Design, Ingenieurwesen, Spiele) und begann damit, Zubehör herzustellen. Gale Force Nine startete als Firma für laser-geschnittenes Spielzubehör, bevor es irgendjemand anderes tat. 

Sie machten die ersten Laser-Cut-Schablonen für Brettspiele, gefolgt von Spielfiguren, Markern und sogar mit dem Laser ausgeschnittene Gebäude. 

Die Teammitglieder schauten sich all die Dinge an, die ihr privates Spielvergnügen bereicherten und machten daraus ein Produkt, das man verkaufen konnte. Weil sie die ersten waren, die es so machten, waren sie noch etwas unsicher, aber heute ist es offensichtlich, dass das Zubehör von Anfang ein Produkt hätte sein sollen. 

Die Geschichte von Gale Force Nine endete hier jedoch nicht, denn sie begann, eigene Brettspiele zu produzieren, anstatt nur ein paar Teile davon. In den folgenden Jahren sicherte man sich die Rechte an Brettspielen von bekannten Marken wie Family Guy, Sons of Anarchy, Dune, Star Trek, Doctor Who oder Dungeons and Dragons.

John Kovaleski erzählte uns etwas über ihren ersten Brettspiel-Hit:

Unser erster Brettspiel-Durchbruch war Spartacus - A Game of Blood and Treachery. Der späte Sean Sweigart und ich schauten damals die TV-Serie Spartacus und dachten, dass wir dazu ein richtig cooles Spiel machen könnten.

Wir hatten noch nie versucht, ein Spiel zu veröffentlichen und dachten 'Wie schwer kann das schon sein?' Ich kontaktierte Starz, um die Erlaubnis zu erhalten und sie stellten mir die richtigen Leute vor, um die Sache ins Rollen zu bringen. 

Wir veröffentlichten das Spiel auf der Gencon mit ein bisschen Publicity, um zu sehen, was passiert. Es stellte sich als großer Sleeper-Hit in der Spielebranche heraus. 

Sehr bald wurden wir von vielen Händlern aus aller Welt kontaktiert und wurden plötzlich eine Brettspielfirma." 

Mit einem Spiel auf ihrem Konto dachte Gale Force Nine darüber nach, was sie als nächstes tun könnten. Die Tochter von Game Designer Sean Sweigart schlug ihnen vor, ein Firefly-Spiel zu  machen. Das Team liebte die Idee und veröffentlichte Firefly: The Game etwa ein Jahr später -  mit großem Erfolg.

Fox, der Eigentümer der Marke Firefly war sehr angetan vom Erfolg des Spiels und erlaubte Gale Force Nine, weitere Spiele mit anderen Brands aus dem eigenen Haus zu produzieren. Mit jedem neuen Spiel wurden gleich mehrere neue Türen für die Spieleentwickler geöffnet. 

Willkommen beim Monster Fight Club

Vor mehreren Jahren erhielt John Kovaleski das Angebot, seine Firma Gale Force Nine an Battlefront Miniatures zu verkaufen mit der Übereinkunft, dass die Firma ein in der Geschäftswelt unabhängiges Studio bleiben würde und weiterhin für andere Marken entwickeln könnte, welche nicht zu Flames of War gehörten. Gale Force Nine hatte viel Zubehör für Flames of War, daher passte alles gut zusammen, wie uns John Kovaleski berichtete. Er hatte zu der Zeit ein sehr gutes Verhältnis zu Wizards of The Coast und seine Firma machte Spielfiguren, Marker und weiteres Zubehör für Dungeons & Dragons

Es war die Erfüllung eines Traumes für John Kovaleski, mit einer Marke kreativ zu arbeiten, die er liebte und mit der er aufgewachsen war. Neben D&D, Fox Studios, BBC, WWE, und eigenen GF9 Produkten war die Firma stets beschäftigt und zunächst hat es sehr viel Spaß gemacht.

„Als die Zeit verging wurde ich langsam aufgrund der allgemeinen Entwicklung der Branche frustriert und suchte eine Veränderung. Nach 20 Jahren in der Führung von Gale Force Nine sagte ich meinem Team, dass ich zurücktreten und etwas Neues machen wolIte. 

In einem Moment voller Stolz für mich fragten mich die Mitglieder meines Teams, ob sie mitkommen könnten und ich nahm ihr Angebot dankbar an. Ich trat bei Gale Force Nine im Herbst 2018 ab.

Am 31. Oktober gründeten mein komplettes Team und ich unser neues Unternehmen, Monster Fight Club. Wir dachten, dass Halloween ein geeigneter Tag wäre, um einen Monster Fight Club zu eröffnen.“

Monster Fight Club besteht aus dem kompletten ursprünglichen Kreativ-Team von GF9 und die meisten von ihnen haben zuvor über 15 Jahre zusammengearbeitet, wobei ein bisschen Nachwuchs ebenfalls dazugestoßen ist.

Die Firma bietet momentan viele unterschiedliche Dienste an, vom Projektmanagement, Grafikdesign & Layout, Digital and Physical Sculpting, 3D-Druck, Master Casts, Resin-Reproduktionen, Werkzeugbereitstellung und Produktion für Plastik bis Bemalungen, Fotografie und Verpackung. 

In weniger als zwei Jahren im Geschäft hat Monster Fight Club bereits das über Kickstarter finanzierte Brettspiel Tentacle Town produziert, welches diesen Mai bereits an die Backer verschickt wird. Ihre vorbemalten, enorm detailierten Miniatur-Gelände und -Hintergründe mit Namen  Monster Scenery haben ihr Finanzierungsziel auf Kickstarter in weniger als 3 Stunden erreicht und werden ebenfalls diesen Frühling ausgeliefert.

Monster trifft Talsorian

John Kovaleski war schon seit langer Zeit ein großer Fan von Mike Pondsmith und Cyberpunk.

Mike und John haben gemeinsame Freunde, die glaubten, dass die beiden für ein gemeinsames Projekt prima zusammenpassen würden und stellten sie daher einander vor. Beide trafen sich letztes Jahr auf der GAMA Trade Show und tauschten einige Ideen aus.  

Die Ideen von Monster Fight Club für die Miniaturen und andere Projekte deckten sich sehr gut mit dem, was Mike und sein Team erreichen wollte. Es passte ganz natürlich zusammen und in John wurde der Nerd geweckt:

"Es war ein absoluter Traum, mit Cyberpunk Red zu arbeiten, aber auch eine große Verantwortung für uns. Wir müssen es nicht nur für R. Talsorian richtig machen, sondern auch für die gesamte Gaming Community. 

Wir müssen nicht nur der wahren Vision der IP treu bleiben, sondern auch für die Community etwas schaffen, das eine hohe Produktionsqualität zu einem fairen Preis anbietet. 

Mit dem Launch von Cyberpunk Red und dem Videospiel Cyberpunk 2077 im September wurde ein sehr hoher Standard gesetzt und wir denken, dass wir bereit für die Aufgabe sind."

Es in die Tat umsetzen

Ich fragte mich, wen die Miniaturen wohl am ehesten ansprechen sollten: Tischrollenspieler, Fans von Cyberpunk 2077, Tabletop-Spieler, Sammler oder Maler? Die prompte Antwort lautet: Jeden einzelnen. Der CEO von Monster Fight Club erzählte uns, dass es ihr Ziel sei, die besten Miniaturen zu entwerfen, damit jeder Cyberpunk-Fan seine eigene Cyberpunk-Geschichte erleben und erzählen kann.

R. Talsorian Games stellte alle nötigen Referenzmaterialien zur Verfügung, damit sichergestellt wird, dass all das, was bei Monster Fight Club produziert wird, perfekt zu Cyberpunk Red passt. Laut Kovaleski war RTG sehr offen für Vorschläge und Input. Ein nettes Easteregg ist übrigens Johns Gesicht, welches für eine der Cyberpunk Red-Miniaturen verwendet wurde, die ihr oben im Artikelbild sehen könnt.

Abgeshen vom Input durch RTG greift das Team auf verschiedene Quellen der Inspirationen zurück:

„Für mich ist es schwierig, sich umzuschauen und dabei nicht zu fragen: 'Ist das Cyberpunk?' Da Cyberpunk eher eine Einstellung ist als eine einzelne Sache, kann in der Zeit von Red eigentlich alles Cyberpunk sein. Seitdem CD Projekt Red Cyberpunk 2077 angekündigt hat, blüht die Kreativität und das Storytelling in diesem Genre total auf. Es ist schwer, einen Comic zu lesen, einen Film zu sehen, etwas in einem Stream oder auf Social Media anzuschauen und nicht Cyberpunk zu begegnen. Es sind spannende Zeiten.“ 

Der grundlegende Produktionszyklus der Cyberpunk Red Miniaturen besteht aus Idee, schnellem Konzeptentwurf, Konzeptausfertigung, digitalem 3D-Entwurf, physischem 3D-Prototyp, Fertigungsprozess und finalem, physischen Produkt. Natürlich kann man jeden dieser einzelnen Schritte in weitere unterteilen. 

„Wir benötigen etwa zwei Wochen pro Figur. Man könnte sie schneller fertigen, aber wir arbeiten immer an sieben bis zehn Modellen gleichzeitig. Für die Miniaturen von Cyberpunk Red haben wir ein paar Testmodelle entwickelt, um RTG zu zeigen, was wir auf Basis der Artworks aus dem Jumpstart-Büchern machen können. Sie haben sie geliebt und daher ging es weiter," fügte John hinzu. 

Monster Fight Club nutzt stets das Material, welches am besten für die Aufgabe geeignet ist. Für die Miniaturen kann man von Spritzguss-Polymeren mit sehr hohem Detailgrad ausgehen. 

Aktuell gibt es etwa 80 Skulpturen, aber damit kratzt man nur an der Oberfläche. Falls der Community die Arbeit von MFC gefällt, wird es noch weitaus mehr geben. 

Die Firma produzierte in den letzten Jahren Miniaturen, Terrain, Sammelfiguren und alles mögliche für den Hobbybedarf. Die größte Herausforderung bestand für Monster Fight Club darin, richtig coole Miniaturen und Terrain zu bauen, die spielbar sind und den richtigen Preis haben, wie John Kovaleski erklärt:

„Es gibt einige fantastische Modelle und Terrains auf dem Markt, welche unglaublich gut aussehen, aber wenn man ein kleines Vermögen aufbringt, sie heimträgt und ein Wochenende mit dem Aufbau oder Bemalen der Neuanschaffung verbringt, dann findet man eventuell heraus, dass es sehr fragil ist oder gar nicht die richtigen Maße hat, um damit tatsächlich auch zu spielen. 

Wir wollen, dass die Leute heimkommen und so schnell wie möglich mit unseren Figuren und Geländen spielen können. Wir wollen, dass sie Geschichten erzählen und ihren Freunden noch Tage später im Pub von ihrem epischen Heldentum berichten können."  

Das ist, was du bekommst 

Damit MFC die Standards moderner Miniaturen aufrecht erhält, misst eine einfache Cyberpunk Red-Miniatur etwa 32mm von den Füßen bis zu den Augen. Das erlaubt ihren Produkten, in einer Linie mit den meisten anderen Miniaturen auf dem Markt zu bleiben und ermöglicht den Malern zu sehen, was sie mit den Figuren machen.

Für Cyberpunk Red werden die ersten Miniaturen sehr detailiert sein, jedoch unbemalt. John Kovaleski verspricht, dass sie ohne Farbe großartig aussehen würden und sogar noch besser, wenn man das Bemalen von Figuren mag. Falls es in Zukunft genug Nachfrage gibt, dann würden er und sein Team auch über bemalte Versionen nachdenken. Für den Moment sei es wichtig, dass die qualitätiv hochwertigsten Figuren und Gelände auf den Markt zu bringen, sodass jeder seine eigenen Cyberpunk-Geschichten erzählen kann. 

Für den Einzelhandel besteht der aktuelle Plan daraus, zwei Startersets zu haben, welche zum Cyberpunk Red Jumpstart Kit passen und jeweils aus fünf Figuren bestehen (siehe Bild oben). 

Es wird auch viele einzelne Blisterverpackungen geben, Blister mit zwei Figuren oder ein paar Gang Boxsets. Für Leute, die eventuell nur ein einzelnes Modell aus einem Set haben wollen, wird es in Zukunft Möglichkeiten auf der Website von MFC geben. 

Ein Blick in die Dunkle Zukunft

Die Miniaturen sind nicht dazu gedacht, ein kleines Merchandise-Projekt für das Tischrollenspiel oder Videospiel zu sein, welches schnell verschwindet. Laut MFC zeigen die bisher veröffentlichten Bilder nur den Anfang, denn die Firma will nicht nur bei Charakteren bleiben: Fahrzeuge, Szenerien, verteiltes Gelände, Umgebungen, Roboter, Cyborgs, KI-NPCs und mehr sind Beispiele für Dinge, die noch kommen sollen. 

„Wir wollen einen neuen Standarf für das Cyberpunk Tabletop-Genre setzen," erzählte uns John Kovaleski. 

Nun hast du deine eigenenCyberpunk Red Miniaturen daheim und würdest gerne etwas Farbe hinzufügen? Nicht jeder ist ein Experte beim Bemalen von Figuren und könnte ein bisschen Hilfe vertragen. Monster Fight Club plant, zusätzliche Unterstützung und Anleitung für alle Aspekte des Tabletop-Hobbys anzubieten.

Auf den Fotos in den Sozialen Medien habt ihr eventuell schon passende Hintergründe für die Cyberpunk Red Miniaturen gesehen. Sie sind nicht nur reine Deko oder Werbung, sondern etwas, das ihr auch demnächst besitzen könnt:

„Wir haben sehr viel Spaß damit. Gelände und World Building waren schon immer mein Ding. Wir haben Anschlussstücke bzw. Konnektoren entwickelt, die es den Leuten ermöglichen werden, Wände, Flure, Dächer, Treppen, Rohre, Kabel usw. zu verwenden, um ganze Landschaften auf den Tischen aufzubauen, die aber auch schnell demontiert und auf kleinstem Raum verstaut werden können.

Stellt euch eine fast 1,22x1,83m große Tischfläche vor mit mehreren, ca. 61 bis 122cm hohen Gebäuden, komplett bemalt, mit Texturen, verschiedenen Materialien, spielbar drinnen und draußen, die aber auch schnell abgebaut werden können und in eine ca. 30 cm große Würfelkiste passen."

Alle dieser 3D-Gebäude und Gelände werden also bereits bemalt verkauft und bestehen nicht einfach nur aus Pappe. Monster Fight Club plant sehr bald eine neue Kickstart-Kampagne, um die Gelände so schnell wie möglich weltweit in den Vertrieb und an den Mann zu bringen. 

Wir danken John und Monster Fight Club für ihre Zeit. Falls ihr mehr über die Cyberpunk Red-Miniaturen wissen wollt, dann schauttoch mal auf ihren Social Media oder der offiziellen Website nach: http://www.monsterfightclub.com